Tattu

Ich habe kein Tattoo und die Wahrscheinlichkeit, dass ich jemals eines haben werde, ist sehr gering. Der Grund ist sehr einfach: Entscheidungsbeständigkeit. Bei welchem Motiv kann ich sicher sein, dass ich es auch noch in 5-10-20-30 Jahren gut finden werde? An welcher Stelle würde ich es haben wollen und würde ich wirklich eine_n Tattowierer_in finden, der/die das auch tatsächlich drauf hat? Es gibt ja so viele schlechte Tattoos da draußen in der Welt.

Zudem soll es ja auch noch wehtun. Muss ja wirklich nicht sein. Und da ich ja nach dem Ohrenstechen in meiner Jugend feststellte, dass ich das nie wieder haben muss, wäre es ja schon blöd, wenn ich nach den ersten Tattoostichen feststellen würde, dass mir so schummrig ist, dass ich das Tattoo leider nicht vollenden lassen könnte oder nur unter Vollnarkose.
Gibt es eigentlich Tattoo-Studios, die eine Vollnarkose anbieten?

Trotz meiner Skepsis gucke ich ja ganz gerne Sendungen, in denen sich Menschen Tattoos stechen lassen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich in meinem sozialen Umfeld kaum jemanden kenne, der ein Tattoo hat. Spontan fallen mir sogar wirklich nur zwei Personen ein. Unglaublich eigentlich, wo doch heutzutage jede_r ein Tattoo zu haben scheint.

Die Tattoo-Sendungen werden meistens in den USA produziert. Die Geschichten, die die Leute mit ihren Tattoos verbinden oder ausdrücken wollen, faszinieren mich ja immer wieder. Wobei das Wort „faszinieren“ dabei eine nette Umschreibung für „ich kann es überhaupt gar nicht nachvollziehen“ darstellt. Schlimm finde ich auch, dass viele ihr Tattoo an Stellen anbringen, wo Bild und Körperform so gar nicht zusammenpassen. Und das lebenslänglich.

Gestern habe ich mal wieder eine deutsche Tattoo-Casting-Show geguckt, in der es um Cover-ups für sogenannte Horrortattoos geht. Leute zeigen ihre schrecklichen Tattoos und erzählen die Story dazu. In der Hoffnung, dass sie damit die Jury überzeugen können, ein kostenloses Cover-up zu erhalten. In der Show gewinnen meistens die mit der anrührendsten Story. Manchmal sind es auch besondere Vorlieben der Tattoowierer_innen: „Ich kann dich nicht mit so einem schrecklichen Tierbild herumlaufen lassen.“ Manche Geschichten sind wirklich ganz schrecklich und grenzen an Körperverletzung. Oft sind es aber auch die Name-der-Exfreundin oder ich-war-betrunken-Geschichten.

Was ich in der Show jedoch richtig schrecklich finde, sind die Tattoowierer_innen, die alle total coole Namen haben: Randy, Sandy und Mick oder so ähnlich. Vielleicht ist es ja die Redaktion, die darauf besteht, dass sie immer breitbeinig und mit verschränkten Armen dastehen. Oder es gehört zum Berufsbild. Aber es ist so klischeehaft, dass ich es kaum ertragen kann.
Was ich an dieser Show total widersprüchlich finde, ist, dass die Kandidat_innen, die schlimmes hinter sich haben, weil sie den falschen Personen vertraut haben, was auch immer wieder betont wird, wieder vertrauen sollen. Und zwar richtig, denn sie tragen während des Cover-ups eine Augenbinde.
Ebenfalls schlimm finde ich, dass die Cover-ups meist riesig und sehr dunkel sind. Aus einem kleinen Anker wird ein Riesendrache, der den halben Körper bedeckt. Und nachdem, was ich vom Zugucken gelernt habe, sind die Cover-ups damit nicht mehr zu covern.

Und wo ich schon dabei bin, mich zu echauffieren: Diese saucoolen Tattoowierer sprechen das Wort Tattoo nicht als „Tättuu“ aus, sondern sprechen ständig von „Tattus“.
Die sind eben Künstler. Die dürfen das.

Vermutlich bin ich total uncool, weil ich an dieser Stelle den Duden ins Gespräch bringe, aber ich kann nicht anders:
http://www.duden.de/_media_/audio/ID4120201_271162494.mp3

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s