Poststreik

Ich finde den Poststreik deprimierend. Genauer gesagt, ich finde den täglichen Gang zum Briefkasten deprimierend. Gähnende Leere. Nicht einmal mehr Werbung befindet sich im Kasten. Vermutlich, weil den Werbezetteleinwerfer_innen nicht mehr geöffnet wird, wenn sie beim Klingeln behaupten, dass sie von der „Post“ seien.
Keine Post im Briefkasten bedeutet: Niemand denkt mehr an mich. Nicht einmal mehr meine Krankenkasse oder das Kreditunternehmen, das mir seit Jahren unerschütterlich einen Sofortkredit anbietet. Den Teil mit meinem Namen shreddere ich, den anderen werfe ich in den regulären Papiermüll. Da haben doch gleich mehrere, etwas davon.

Neulich traf ich am Briefkasten eine Nachbarin. Als wir unsere leeren Briefkästen öffneten, äußerte ich, dass mich dieser Anblick deprimieren würde. Sie hingegen meinte, dass sie das eher als erleichternd empfinden würde. Bei Post im Briefkasten wäre ihr erster Gedanke nämlich: „Wer will denn jetzt schon wieder was von mir?“

Faszinierend wie unterschiedlich die Menschen so sein können. Einen Mensch habe ich im Urlaub, ich meine, es wäre in Spanien gewesen, damit irre gemacht, indem ich bei jedem Briefkasten freudig ausrief: „Ach, guck mal, ein Briefkasten“ und in diesem Teil Spaniens gab es sehr viele Briefkästen!
Mittlerweile habe ich dazu gelernt und äußere meine Freude nicht mehr laut, sondern freue mich mehr innerlich. Und checke ganz unauffällig, wo in der Nähe meiner Unterkunft sich der nächste und/oder der vertrauenerweckendste Briefkasten befindet. Kann ja jederzeit passieren, dass ich eine Postkarte schreibe und diese dann auch zügig verschicken möchte.
Im Moment macht das Schreiben von Postkarten ja keinen Sinn. Die kommen ja sowieso nicht an. Also ganz praktisch, dass ich gerade nicht im Urlaub bin.

Mich irritiert ja etwas, das man vom Poststreik in den Medien eigentlich nichts mehr hört. Gestern erwähnte ein Radiomoderator, dass der Streik schon vier Wochen andauern würde. Vier Wochen, unglaublich. Aber er hatte diese Information nur als Überleitung zu einem ganz anderen Thema genutzt.
Ist der Streik vielleicht schon vorbei und in Wirklichkeit wurde die Postzustellung abgeschafft?
Ich habe – bevor ich mich in Verschwörungstheorien verliere – mal geguckt: Über die Suchfunktion des Tagesspiegels habe ich dann auch zwei Artikel gefunden, die innerhalb der letzten 5 tage veröffentlicht wurden. ZWEI.
In einem der beiden steht, dass angeblich 80% der Post zugestellt werden. 80%? Das bedeutet: 20% der Post, die ich sonst bekomme, wird mir derzeit nicht zugestellt. Und zu 80% bekomme ich für gewöhnlich gar keine Post?
Mein Briefkasten hat also nur eine Ausnutzung von 20% und diese beinhaltet auch noch die Briefe von oben genannten Kreditunternehmen.

Also, das ist doch wirklich deprimierend.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s